top of page

Toller Teil Ruhrgebietsgeschichte gewahrt

Landtagskandidat Christian Brandt besucht mit CDU -Sprockhövel das Besucherbergwerk Stock und Scherenberger Erbstollen

„Glück auf“ hieß es bei der Führung durch das Besucherbergwerk Stock und Scherenberger Erbstollen. Auf Einladung der CDU Sprockhövel war der CDU-Landtagskandidat in Begleitung von Elisabeth Winkelmeier-Becker MdB nun zu Gast an einem ganz besonderen Ort in seinem Wahlkreis. Im Besucherbergwerk Stock und Scherenberger Erbstollen konnten alle Beteiligten dort die Anfänge des Steinkohlebergbaus hautnah erleben.


„In dem Bergwerk erhält man einen wunderbaren Einblick, was die Bergleute um Sprockhövel vor über 200 Jahren geleistet haben und kann sehen woraus sich der Bergbau im Ruhrgebiet entwickelt hat. Ich möchte mich ausdrücklich bei allen ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern bedanken, die dieses Stück Ruhrgebietsgeschichte aufrecht und am Leben erhalten. Nachdem der Stollen vergangenes Jahr schließen musste, hat es mich besonders gefreut in einer der ersten Führungen jetzt wieder vor Ort sein zu können.“, so Landtagskandidat Christian Brandt. „Viele Attraktionen im Ruhrgebiet leben vom Ehrenamt. Die NRW-Koalition hat in der Vergangenheit wieder gezeigt, was es heißt das Ehrenamt wertzuschätzen. So soll es auch nach dem 15. Mai 2022 weitergehen. Mit einer CDU-geführten Landesregierung und gerne auch mit meinem Einsatz für unsere Heimat in Düsseldorf.“ schließt Brandt ab.

6 Ansichten0 Kommentare

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Wie soll die Zukunft der Arbeit gestaltet werden? Wie kann der Industriestandort Deutschland bewahrt werden? Und wie können Wohlstand und Arbeitsplätze in einer alternden Gesellschaft gesichert werden

Kommunen aus dem Ennepe-Ruhr-Kreis erhalten rund 7,1 Mio. Euro und zusätzlich gehen über 1,7 Mio. Euro an den Kreis „Gute Nachrichten aus Düsseldorf.“, freut sich der CDA-Kreisvorsitzende Christian B

Der Arbeitnehmerflügel der CDU begrüßt die Einigung beim Bürgergeld. Mehr Anreize für Weiterbildungen, höhere Regelsätze, weniger Bürokratie und dabei klare Vorgaben zum Mitwirken – das sind die Ker

bottom of page